Presseüberblick – Spitzensportreform (Juni-Juli 2017)

Ein unkommentierter Überblick über die Veröffentlichungen in den letzten Wochen (Juni/ Juli 2017):

„Ich kann nicht sagen, dass mich das nur traurig stimmt. Schließlich halte ich es für keine gute Idee, die Förderung einzelner Verbände allein daran auszumachen, ob ihre Athleten in der Weltspitze mithalten können – unabhängig von der Wettbewerbssituation“ (Rolf Müller, Präsident des Landessportbundes Hessen).

Der DOSB und das Problem mit dem Blick in die Zukunft

„Deutschland will bei Olympia wieder mehr Medaillen gewinnen. Doch eine überzeugende Strategie, wie das gehen soll, gibt es noch nicht. Ein Kommentar“ (Martin Einsiedler, Tagesspiegel, 2017)“

Kommentar zur Spitzensportreform – Geklärt ist so gut wie nichts

„Gereizte Stimmung, hitzige Diskussionen – und immer ging es um die umstrittene Spitzensportreform. Der deutsche Olympische Sportbund hat in der zurückliegenden Woche diverse Auftritte im politischen Berlin gehabt und sich einmal mehr als Großbaustelle präsentiert, kommentiert Bianka Schreiber-Rietig.“ (Bianka Schreiber Rietig, Deutschlandfunk, 2017)

Spitzensportreform greift erst nach 2020

„Die Sache ist komplexer als angenommen“: Entgegen den bisherigen Plänen kann das Reformpaket des DOSB nicht bis zu den Olympischen Spielen 2020 umgesetzt werden. Immerhin scheint der Streit um die Finanzierung beigelegt (Spiegel Online, 2017).“

Spitzensportreform „Wir müssen Mut haben, in diese Struktur reinzuwachsen“

„Der Deutsche Schwimmverband (DSV) unterstützt den Kurs des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) bei der Spitzensportreform, nur noch diejenigen Athleten fördern, die gute Chancen auf Medaillen haben. Auch die Zentralisierung der Trainingsstrukturen sei eine Option für die Zukunft, sagte die DSV-Präsidentin Gabi Dörries im Dlf“ (Andrea Schültke, Deutschlandfunk, 2017).

Spitzensport-Förderung Bundestag fordert Verbesserungen

Der Bundestag hat heute in seiner Sitzung das Bundesinnenministerium dazu aufgefordert, das Konzept zur Förderung des Spitzensports in Deutschland zu überarbeiten und zu konkretisieren. Sie listeten 20 Punkte auf, wie das Förderkonzept von Sport und Politik verbessert werden soll“ (Philip Banse, Deutschlandfunk, 2017).“

Sportmedizin- Die steigende Gefahr der Karriereruinen

„Die Spitzensportreform unter dem Gedanken der Dopingprävention war auch Thema beim 30-jährigen Jubiläum des Nürnberger Instituts für biomedizinische Forschung von Professor Fritz Sörgel. Führende Sportmediziner warnen davor, dass die Reform unter dem Präventionsgedanken in die falsche Richtung läuft (Jessica Sturmberg, Deutschlandfunk, 2017).“

Wann gibt es mehr Geld?

„Ende letzten Jahres zogen Politik und Sport einträchtig die Reform des deutschen Spitzensports durch. In guter Tradition hinter verschlossenen Türen, durch die zumindest die Information drang, dass der Sport sich natürlich mehr Geld erhoffte. Jetzt wird klar: das Zweckbündnis hat erste Risse bekommen. Das wurde auch heute am Rande der Sitzung des Bundestagssportausschusses in Berlin deutlich “ (Robert Kempe, Deutschlandfunk, 2017).

Frust über das System Sportdeutschland

Die oft geklickte Serie „Frust über das System Sportdeutschland“ geht mit Artikel 11 weiter und soll zum Denken und Diskutieren anregen. Hier nun die 12 Artikel zur Spitzensportreform 2017 (demnächst folgt Teil 13) und folgt dem blog auch auf facebook und twitter. Um die Artikel zu lesen, einfach auf den Titel klicken!

Folgt der ball lügt nicht auf facebook:
https://www.facebook.com/derballluegtnicht/
Folgt der ball lügt nicht auf twitter:
https://twitter.com/ballluegtnicht

Teil 11: Die Spitzensportreform – ein Drama in…

Teil 10b (Exkurs): republica 2017- Wie digitale Medien das Machtmonopol von Spitzensportverbänden verändern (Teil 1).

Teil 10: Warum an der Unabhängigkeit der Athletenkommission kein Weg vorbeiführt.

Teil 9: Die Spitzensportförderung der Bundeswehr hat ausgedient – Warum die Worte Max Hartungs so wichtig sind.

Teil 8: Der Zwang zum Staatssport – Die Spitzensportförderung innerhalb der Bundeswehr im Fokus.

Teil 7:“ Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut“ – Wie unabhängig sollte eine Athletenkommission sein? Frust über das System Sportdeutschland.

Teil 6: Spitzensportförderung – Es könnte so einfach sein – Das Spitzensportgeld – Frust über das System Sportdeutschland.

Teil 5 : Thema: Athletenfokussierung.Titel: Lieber Karriereende als weiterhin Spitzensport? – Um die es gehen sollte, geht es nicht!

Teil 4: Themen: Das Potentialanalysesystem PotAS und die Folgen bzw. Fragen

Teil 3: Themen= die Dokumente zur Leistungssportreform, Die duale Karriere und das Eckpunktepapier des DOSB, Die Aufgabe der Laufbahnberater, Bildung und Spitzensport – Der studentische Spitzensport, Die Profilquote – Die Vor- und Nachteile, Förderung durch die Bundeswehr.

Teil 2: Themen: Vorraussichtliche Fördersummen 2017,Leistungssportreform – Was bis heute bekannt ist, Die duale Karriere und der DOSB/ adh.

Teil 1: Themen=Ausbeute bei Olympia, die Athleten, das Strategiepapier, Die neuen Cluster 1-3, Kampf hinter den Kulissen.

Der DOSB und seine Spitzensportreform: Weniger ist mehr? Link: https://derballluegtnicht.com/…/der-dosb-und-seine-spitzen…/

Frust über das System Sportdeutschland – 10 Artikel zur Spitzensportreform 2017

der ball lügt nicht zum nationalen und internationalen Spitzensport. Auch für http://www.derballluegtnicht.com waren die letzten Monate sehr spannend und mit hohen Klickzahlen verbunden, sodass auch in den nächsten Wochen weitere Analysen folgen werden. Die oft geklickte Serie „Frust über das System Sportdeutschland“ sollte zum Denken und Diskutieren anregen. Ein Spitzensport, der weiter in fester Hand der Funktionäre bleibt, wird diesen weiter schädigen. Hoffen wir auf Veränderungen. Hier nun die 10 Artikel zur Spitzensportreform 2017 (demnächst folgt Teil 11) und folgt dem blog auch auf facebook und twitter.

Folgt der ball lügt nicht auf facebook:
https://www.facebook.com/derballluegtnicht/
Folgt der ball lügt nicht auf twitter:
https://twitter.com/ballluegtnicht

Teil 10: Warum an der Unabhängigkeit der Athletenkommission kein Weg vorbeiführt. Link:https://derballluegtnicht.com/…/warum-an-der-unabhaengigke…/

Teil 9: Die Spitzensportförderung der Bundeswehr hat ausgedient – Warum die Worte Max Hartungs so wichtig sind. Link: https://derballluegtnicht.com/…/die-spitzensportfoerderung…/

Teil 8: Der Zwang zum Staatssport – Die Spitzensportförderung innerhalb der Bundeswehr im Fokus. Link: https://derballluegtnicht.com/…/der-zwang-zum-staatssport-…/

Teil 7:“ Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut“ – Wie unabhängig sollte eine Athletenkommission sein? Frust über das System Sportdeutschland. Link:
https://derballluegtnicht.com/…/das-geheimnis-der-freiheit…/

Teil 6: Spitzensportförderung – Es könnte so einfach sein – Das Spitzensportgeld – Frust über das System Sportdeutschland. Link: https://derballluegtnicht.com/…/spitzensportfoerderung-es-…/

Teil 5 : Thema: Athletenfokussierung.Titel: Lieber Karriereende als weiterhin Spitzensport? – Um die es gehen sollte, geht es nicht! Link: https://derballluegtnicht.com/…/lieber-karriereende-als-we…/

Teil 4: Themen: Das Potentialanalysesystem PotAS und die Folgen bzw. Fragen, Link:
https://derballluegtnicht.com/…/die-potentialanalyse-potas…/

Teil 3: Themen= die Dokumente zur Leistungssportreform, Die duale Karriere und das Eckpunktepapier des DOSB, Die Aufgabe der Laufbahnberater, Bildung und Spitzensport – Der studentische Spitzensport, Die Profilquote – Die Vor- und Nachteile, Förderung durch die Bundeswehr. Link: https://derballluegtnicht.com/…/frust-ueber-das-system-spo…/

Teil 2: Themen: Vorraussichtliche Fördersummen 2017,Leistungssportreform – Was bis heute bekannt ist, Die duale Karriere und der DOSB/ adh. Link: https://derballluegtnicht.com/…/frust-ueber-das-system-spo…/

Teil 1: Themen=Ausbeute bei Olympia, die Athleten, das Strategiepapier, Die neuen Cluster 1-3, Kampf hinter den Kulissen. Link: https://derballluegtnicht.com/…/frust-ueber-das-system-spo…/

Der DOSB und seine Spitzensportreform: Weniger ist mehr? Link: https://derballluegtnicht.com/…/der-dosb-und-seine-spitzen…/

Doping in der NBA – Folge 1 (Update)

pills-victor
Doping im Spitzensport (Foto: Victor)

Joakim Noah, Center der New York Knicks, wurde positiv auf das verbotene Muskelaufbaupräperat LGD-4033 (vergleichbar mit einem anabolen Steroid) getestet und ist damit der aktuellste und vermutlich auch prominenteste Dopingfall der Profiliga NBA. Noah ist dabei einer der wenigen bekannten Fälle in denen offiziell ein leistungssteigerndes Präperat Grund für eine Sperre ist. Doch auch für dieses Vergehen wird der Knickerbocker lediglich für 20 Spiele, aufgrund einer Knieverletzung vermutlich zu Beginn der nächsten Saison 2017-2018, gesperrt. Die Dauer der Sperre beläuft sich auf einen Zeitraum von weniger als zwei Monaten und entspricht damit nicht ansatzweise internationalen Vereinbarungen für vergleichbare Vergehen.

Nach unfassbaren intensiven Playoffpartien  stellt sich die Frage wie es möglich ist, dass diese Athleten nahezu Nacht für Nacht nach einer 82 Pflichtspiele langen Saison auf einem solch hohem Level spielen können. Dabei geht es nicht darum den Sport unter Generalverdacht zu stellen, jedoch die nahezu nicht vorhandenen Dopingfälle in den letzten Jahren machen einen stutzig.

Bis heute sind in der NBA offiziell nur wenige Fälle bekannt, bei denen Basketballprofis wegen des Missbrauchs von Dopingmitteln ausgeschlossen bzw. mehrfach gesperrt wurden. Dabei wird schnell sichtbar, dass diese Sperren häufig nicht mit den traditionellen Dopingmitteln zur Leistungssteigerung zu tun haben, sondern viel eher mit traditionellen Freizeit- und Partydrogen. Vergleicht man diese Zahlen zudem mit den anderen Profiligen ( z.B. MLB und NFL) erscheint diese Anzahl utopisch gering. Dopingsperren aufgrund von Performance Enhancing Drugs sind in der NBA äußerst selten.

Dopingsperren im Baseball und Basketball in 2016 im Vergleich

NBA Dopingsperren 2016 MLB Dopingsperren 2016
Mitch McGary (OKC) 10 zusätzlich Spiele McGary

08.07.16 Mitch McGary (OKC) 5 Spiele

01.07.16 O.J. Mayo (Mil) 2 Jahre Sperre / Mehrmaliges Vergehen („ has been disqualified from the NBA for violating the league’s anti-drug policy. Mayo can apply for reinstatement in 2 years.“)

MLB (leistungssteigernde Dopingmittel)

PEDs (Major League Baseball) – 12

PEDs ( unterklassige Ligen) – 39

Stimulantien (unterkl. Ligen) – 19

MLB (Freizeit- und Partydrogen)

43 bzw. 38% (Kokain, Heroin, usw.)

Gesamtzahl an Tests in 2016: 8281 in MLB

6,634 Urinproben

1,647 Blutproben     (vgl.Forbes, 2017)

Der erste gesperrte Dopingsünder in der NBA war John Drew (Kokain). 1986 wurde er auf Lebenszeit gesperrt, da er mehrfach rückfällig geworden war. Einige wenige oft sehr kurze Dopingsperren wurden in den Jahren darauf ausgesprochen, hauptsächlich jedoch im Bezug auf Alkohol, Kokain und Cannabis. Obwohl Doping sich auch im Freizeitbereich immer stärker verbreitet und sogar Jugendliche nicht mehr vor illegalen Substanzen im Sport zurückschrecken, wird in der leistungsstärksten Liga der Welt kaum über Doping berichtet bzw. hinsichtlich Dopingmissbrauchs ermittelt. Vielmehr ist das amerikanische Publikum von der brachialen Muskelgewalt in der NBA fasziniert (vgl. YESALIS 2005, 188f.).

„Was den Europäern der Fußball, ist den Amerikanern der Football oder der Basketball: In seiner leistungsstärksten Liga, der NBA, ist er Publikumsmagnet, Vermarktungsmaschine, Showbühne, Kampfarena, Kulminationspunkt von Rassenproblemen und sexueller Freizügigkeit“ (YESALIS 2005, 188).

Weiterlesen „Doping in der NBA – Folge 1 (Update)“