re:publica 2017 – Wie digitale Medien das Machtmonopol von Spitzensportverbänden verändern (Teil 1)

Diskussionsrunde mit Marthe-Victoria Lorenz (fairplaid), Jonathan Koch (Athletenkommission), Jonathan Sachse (Correct!v, fussballdoping.de), Benjamin Bendrich (www.derballluegtnicht.com) auf der re:publica 2017

Impulsreferat (Extended Version) zum Thema Spitzensport und digitale Medien

Skandale haben in letzten Monaten den nationalen und internationalen Spitzensport erschüttert. Weitreichende Doping- und Korruptionsskandale in Zusammenhang mit den am wirtschaftlichen Erfolg interessierten Verbänden IOC und FIFA schaden dem Spitzensport insgesamt nachhaltig. Sowohl national und als auch international wird der Spitzensport zu einem intensiv diskutierten politischen Thema. Der Spitzensport hat dabei erheblich an gesellschaftlichem Ansehen und Glaubwürdigkeit verloren und befindet sich zurzeit in seiner wohl größten Sinnkrise. Besonders Athleten, so auch die deutschen, leiden unter den aktuellen Skandalen und dem  Imageverlust. Da ist es kein Wunder, dass Olympiabewerbungen in Deutschland zurzeit gesellschaftlich nicht gewollt und unrealistisch erscheinen. Noch immer instrumentalisieren Funktionäre den Spitzensport für eigene Interessen und nehmen dabei keine Rücksicht auf die Athleten. Spitzensportler sind gezwungen, sich den intransparenten Verbands- und Förderstrukturen zu fügen.

Besonderheiten in Deutschland beeinflussen die Weiterentwicklung des Spitzensports immens. So hat sich der Fußball zu einem platzraubenden Ungeheuer entwickelt, das alle anderen spitzensportlichen und sportpolitischen Themen zeitweise erstickt, und in Deutschland auch von einer Monokultur Fußball gesprochen werden kann. Die Übermacht des Fußballs lässt den restlichen Spitzensport klein erscheinen.

Weiterlesen „re:publica 2017 – Wie digitale Medien das Machtmonopol von Spitzensportverbänden verändern (Teil 1)“

Advertisements

Doping in der NBA und die Paralellen zum europäischen Fußball – Folge 3 – Die Funktion der Medien

Die NBA ist ein Milliarden-Dollar-Geschäft. Sport-, Marketing- und Rundfunkorganisationen haben Sportarten wie Basketball ausschließlich für geschäftliche Zwecke ausgebaut. Die NBA dient zudem vielen europäischen Fußballligen als Vorbild für Sportvermarktung. Dabei sind die Zuschauer in Sportangelegenheiten zu den letzten, endgültigen Schiedsrichtern geworden (vgl. Stokvis, 2003).

„In dieser zentralen Position kommt den Konsumenten des Mediensports als Zielgruppe eine Doppelfunktion zu. Für die Medien bildet ihr Interesse quasi die Geschäftsgrundlage für die Kalkulation der Werbeeinnahmen, wodurch sie über Erfolg und Misserfolg des publizistischen Produkts entscheiden“ (Schauerte, 2007, 21).

Ziel ist es in erster Linie, das Publikum zu amüsieren. Der Spitzensport hat heutzutage einen enorm hohen Unterhaltungswert in der Gesellschaft. Er wird durch eine immense Spezialisierung und Professionalisierung geprägt und mutiert zudem zu einer modernen Zirkusgala bzw. zu einem neuartigen Gladiatorenkampf. Es stellt sich die Frage ob „der Sieg/ die Niederlage“ noch den binären binären Codes des Spitzensports darstellt, oder  die Unterhaltung bzw. das Entertainment den Spitzensport bereits gekidnappt hat?
Einerseits würden skandalöse Enthüllungen bzgl. des Dopings das Sportgeschäft negativ beeinflussen und Einnahmen einbrechen lassen. Idole fangen an zu menschlich in ihrer Erscheinung zu wirken und die Leidenschaft der Fans würde dahinschwinden. Andererseits interessieren sich viele Fans nicht für den Missbrauch von Dopingmitteln. Sie wollen das zur Schaustellen der Muskelprotze genießen und reagieren verärgert über diejenigen, die Doping bekämpfen:

„Moreover, it could be argued that if substancial inroads are made regarding the epidemic of doping, fans may express ander towards those fighting drug use, rather than appreciation“ (Yesalis, 2005, 3).

Viele Zuschauer sehen den sportlichen Wettbewerb als Ausweg aus ihren alltäglichen Problemen und wollen nicht mit der Moral und ethischen Fragestellungen hinsichtlich des Dopings konfrontiert werden.

Der Fall McGwire in der MLB zeigt dies auf einzigartige Art und Weise:

“The media coverage of the McGwire story was only the latest evidence of our society’s basically tolerant attitude toward doping people in various ways” (Yesalis 2005, 18).

Home runs und Rekorde standen im Vordergrund, alles andere war zweitrangig.

 

Weiterlesen „Doping in der NBA und die Paralellen zum europäischen Fußball – Folge 3 – Die Funktion der Medien“

Doping in der NBA – Folge 1 (Update)

pills-victor
Doping im Spitzensport (Foto: Victor)

Joakim Noah, Center der New York Knicks, wurde positiv auf das verbotene Muskelaufbaupräperat LGD-4033 (vergleichbar mit einem anabolen Steroid) getestet und ist damit der aktuellste und vermutlich auch prominenteste Dopingfall der Profiliga NBA. Noah ist dabei einer der wenigen bekannten Fälle in denen offiziell ein leistungssteigerndes Präperat Grund für eine Sperre ist. Doch auch für dieses Vergehen wird der Knickerbocker lediglich für 20 Spiele, aufgrund einer Knieverletzung vermutlich zu Beginn der nächsten Saison 2017-2018, gesperrt. Die Dauer der Sperre beläuft sich auf einen Zeitraum von weniger als zwei Monaten und entspricht damit nicht ansatzweise internationalen Vereinbarungen für vergleichbare Vergehen.

Nach unfassbaren intensiven Playoffpartien  stellt sich die Frage wie es möglich ist, dass diese Athleten nahezu Nacht für Nacht nach einer 82 Pflichtspiele langen Saison auf einem solch hohem Level spielen können. Dabei geht es nicht darum den Sport unter Generalverdacht zu stellen, jedoch die nahezu nicht vorhandenen Dopingfälle in den letzten Jahren machen einen stutzig.

Bis heute sind in der NBA offiziell nur wenige Fälle bekannt, bei denen Basketballprofis wegen des Missbrauchs von Dopingmitteln ausgeschlossen bzw. mehrfach gesperrt wurden. Dabei wird schnell sichtbar, dass diese Sperren häufig nicht mit den traditionellen Dopingmitteln zur Leistungssteigerung zu tun haben, sondern viel eher mit traditionellen Freizeit- und Partydrogen. Vergleicht man diese Zahlen zudem mit den anderen Profiligen ( z.B. MLB und NFL) erscheint diese Anzahl utopisch gering. Dopingsperren aufgrund von Performance Enhancing Drugs sind in der NBA äußerst selten.

Weiterlesen „Doping in der NBA – Folge 1 (Update)“